123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

13 Gedanken zu „„Aber zeig es niemand““

  1. Schön langsam frage ich mich, ob unser Admin vom Feind bezahlt wird um die Elite Deutschlands in den Wahnsinn zu treiben. Statt einem Bildnis eines jungen Mettchen gibt es nach dem milfigen Mittwoch einen ebenso milfigen Donnerstag.

  2. „Aber zeig es niemand“ ist das Motto vom Admin. Er zeigt niemanden, dass er was von HTML versteht und tarnt sein enormes Wissen über Verlinkungen.

  3. Der Admin war übrigens in den USA und hat mit seiner Penis-Ebola einne Haufen Geld verdient:

    http://www.suedkurier.de/unterhaltung/kurios/Es-ist-Penis-Ebola-Mann-erhaelt-Schadenersatz-wegen-laesternder-Aerzte;art1191028,7954656

    „Es ist Penis-Ebola“ – Mann erhält Schadenersatz wegen lästernder Ärzte

    Weil zwei Ärzte über einen Patienten gelästert haben, während dieser in Narkose war, bekommt der Mann nun fast 500.000 Dollar Schadenersatz. Sein Handy hatte die Unterhaltung während der Operation zufällig mitgeschnitten.

    Ein Mann aus Reston (US-Bundesstaat Virginia) erhält 500.000 Dollar (447.000 Euro) Schadenersatz, weil sich zwei Ärzte während einer Darmspiegelung über ihn lustig gemacht hatten, während der Mann narkotisiert war. Beweisen konnte er das, weil sein Handy während der OP das Gespräch zwischen den Ärzten mitgeschnitten hatte.

    Der Patient hatte die Geschichte bemerkt, als er auf dem Nachhauseweg der OP das Video des ärztlichen Vorgesprächs anschauen wollte. Das hatte der Mann absichtlich mitgeschnitten. In dem Mitschnitt der Operation, den die Washington Post in Auszügen veröffentlichte, ist zu hören, wie die Ärzte den unter Narkose stehenden Patienten verhöhnen.
    „Es ist Penis-Ebola“
    Die zwei Ärzte verspotten den Mann aufs übelste. „Wirklich, während des Vorgesprächs wollte ich dir schon nach fünf Minuten ins Gesicht schlagen“, ist die Anästhesistin zu hören. Auf den Ausschlag des Patienten macht sie die anderen Ärzte so aufmerksam: „Da ist Syphilis oder so etwas auf dem Arm!“ Dann setzt sie noch einen drauf: „Es ist vermutlich Tuberkulose im Penis, das ist schon okay.“ Worauf der Arzt antwortet: „So lange es nicht Ebola ist, ist alles in Ordnung.“ „Es ist Penis-Ebola“, entgegnet die Ärztin.

    Auch über das Nervenkostüm des Mannes zieht die Ärztin her, weil dem Patienten schlecht wurde, als er eine Spritze bekam: „Warum schaust du dann hin, du Trottel!“ Weil der Mann laut eigener Aussage nach der Entdeckung des Mitschnitts unter Schlaflosigkeit und psychischen Qualen litt, forderte er fünf Millionen Dollar Entschädigung. Bekommen hat er 500.000 Dollar, die sich aus Beleidigung (100.000 Dollar), ärztlicher Falschbehandlung (200.000 Dollar) und zusätzlichem Schadenersatz (200.000 Dollar) zusammensetzt.

  4. @kamerad: Das war ungefähr die lustigste Frage, die ich jemals in meinem Leben gelesen habe. Den pimmeligen Admin hier nach einem richtigen Link fragen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.