123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

5 Gedanken zu „Dekadentes Aquarium“

  1. Der Admin bekommt mal wieder ein feuchtes Hösschen, wenn er über die Wohnungseinrichtung fremder Leute berichtet. Was ist daran dekadent? Das ist einfach nur schwulbeschissen.

  2. Hochwertiges PMMA, aber einfach schwuchtelig verwendet. Viel stilvoller ist es große PMMA-Platten an der Wand genau genommen an Decke und Boden zu befestigen und dahinter verschiedenfarbigen Sand und Halbedelsteine in verschiedenen Farben und Schichtdicken zu schütten. Wer wirklich Kohle hat kanns ja mit Diamanten und Rubinen machen, die mittlere Oberschicht kann mit Bergkristallen schütten, wichtig ist es aber hochwertiges dickes PMMA zu verwenden, da zu dünnes Material sich aufwölben könnte. Bitte keinesfalls minderwertiges dünnes PMMA aus dem Baumarkt dafür verwenden, sondern richtige Blöcke, wie es die Schwuchtel für das Aquarium getan hat.

  3. Polymethylmethacrylat kurz PMMA wird oft als Plexiglas bezeichnet. Plexiglas ist aber eine Marke und herstellen darf heutzutage jeder PMMA und daher ist es klüger PMMA zu verlangen statt überteuertes Plexiglas, das ja auch nur PMMA ist. Das Problem ist, dass bei uns verblasste Marken ihr Markenrecht behalten so lange die Firma, die dafür Schutz begehrt zahlt; in den USA wäre Plexiglas keine Marke mehr, wenn es so allgemein verwendet wird wie im deutschsprachigen Raum. Allibert ist z. B, ein britischer Kunststoffhersteller und wird bei uns als Synonym für Spiegelschrank verwendet, wobei die Spiegelschränke wiederum aus dem dekadenten Frankreich kommen. Leider wird heutzutage viel in China gepfuscht und mit angesehenen Markennamen versehen. Interessant ist z. B. dieses Produkt, das unter der Marke „Allibert“ in China produziert wird und zeigt, dass die Duschköpfe in den deutschen Kuranstalten für Jooden interessanter Weise Franzosendesign sind: http://fr.made-in-china.com/co_gllonshower/product_Practical-High-Quality-Brass-Shower-Column-SF1201B-_euiohinog.html Der Schriftzug mit „Arbeit macht Frei“ wurde ja „geklaut“, damit Untersuchungen des Metalls nicht das zeigen was viele vermuten, dass es sich hierbei um eine joodische Fälschung handelt, denn die Schriftart ist im Bauhausstil, einem Joodenstil gehalten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser insgeheim geliebter Führer und Reichskanzler, Adolf Hitler, so übermäßig nett zu zionistischen Jooden ist, die bekanntlich schuld am Ausbruch des I. und damit auch des II. Weltkriegs sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.