123

Der Terror in Paris muss „verurteilt“ werden

Wichtig ist die Anschläge, … Pardon der (zweite) Einzelfall in Paris ganz entschieden zu verurteilen. Denn damit wird man den Terroristen mit Sicherheit jegliche weitere Gewalt untersagen. Und jetzt schön Profilbilder auf Facebook ändern, Hashtags nutzen und betroffen sein…

… aber weiter unkontrolliert täglich tausende Menschen nach Deutschland und Europa holen, von denen man nicht mal weiß wie viele und vor allem wer da überhaupt kommt… heureka…

Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

19 Gedanken zu „Der Terror in Paris muss „verurteilt“ werden“

    1. Es spricht nichts dagegen Flüchtlinge aufzunehmen. ABER man muss sicherstellen, dass es sich auch wirklich um Flüchtlinge handelt. Desweiteren muss es auch in einem Rahmen bleiben, der realistisch ist und der handelbar ist. Es bringt nicht wenn man Millionen von menschen aufnimmt, dann Ghettos entstehen lässt und keine menschenwürdige Unterbringung gewährleisten kann.
      Wenn man den Flüchtlingen keine Perspektive geben kann, dann ist das ein potenzieller Nährboden für Radikalisierungen und dann kommt genau das heraus, was in Paris abgeht. Und das sich ein bestimmter Prozentsatz der Flüchtlinge den Regeln des IS näher fühlen als den deutschen Gesetzen ist nun auch kein Geheimnis.

      Vor allem aber muss man einen Überblick haben, wer und wie viele Leute ins Land kommen, alleine aus Sicherheitsgründen und auch aus Gründen der Logistik. Wenn du mal ein Flüchtlingsheim besucht hast, wirst du sehen, dass dort zum Teil viel mehr Flüchtlinge untergebracht werden als geplant – weil eben keiner mehr einen Überblick hat.
      Zudem muss man sicherstellen, dass Flüchtlinge sich auch an „die Spielregeln“ halten.

      Und die offenen Grenzen und der unkontrollierte Zustrom nach Europa ermöglichen es eben solchen Leuten wie in Paris unkontrolliert und ungesehen hereinzukommen.

      Ansonsten wird einem das ganze irgendwann um die Ohren fliegen…

  1. Man sollte das ganze noch viel schärfer verurteilen. Worte Leute! Worte bringen es! Wir verurteilen das. Verurteilen….schrecklich,trauer…einzelfall… JE SUI PARISER!

  2. wenn man seine mitmenschen nicht mal in ruhe lassen kann.schränke und tassen sind schon lange kaputt. die welt ist am arsch.tritratrullala 🙂

  3. Also bei aller Liebe, so eine Grausamkeit als Grundlage zu nutzen, um tausende andere Menschen, die vor Krieg und Armut fliehen, zu verurteilen ist mal schwerst dumm und ein Zeichen von absolut mangelnder Bildung.

    1. Falsch. Ich schrieb nirgendwo, dass man keine Flüchtlinge aufnehmen sollte. Ich schrieb nur, dass der unkontrollierte Strom an Flüchtlingen viele Risiken birgt. Und wie man in Rosenheim sieht nutzen auch „dubiose Menschen“ die Flüchtlingsproblematik um mit Waffen etc einzureisen. Das mag nur ein winzig kleiner Teil sein, aber wie man in Paris gesehen hat, langen 9-12 Personen um hunderte Menschen zu töten und verletzen.

      Alleine deshalb muss man seine Grenzen, bzw die Außengrenzen der EU kontrollieren, damit man weiß wer einreist und aus welchen Gründen. Nur so kann man eine seriöse Flüchtlingspolitik betreiben, bei der die wirklichen Asylsuchenden eine Chance auf Asyl bekommen.

      Wer das nicht akzeptieren will, der lebt in einer rosaroten Traumwelt.

  4. Man sollte sich trotzdem vor Augen halten das schon gesuchte und bekannte Islamisierte „Terroristen“ mit dem Flüchtlingsstrom in die EU gekommen sind und verhaftet wurden, die Dunkelziffer die sich unter die Menschen mischen welche zuflucht suchen kennt keiner, aber die IS oder andere Gruppen werden definitiv dieses unkontrollierte zuwandern nutzen um Ihre Schläfer auch in andere Länder zu bringen.

  5. Ich weiß es ist sinnlos, aber an alle Bildungslegasteniker hier mal zum Nachdenken:

    1. Wer gibt euch verdammt nochmal das Recht, Kriegsflüchtlinge abzuweisen? Ihr seid in Europa geboren worden, das allein ist statistisch gesehen ein riesiges Glück, für das ihr ABSOLUT NICHTS getan habt. Purer Zufall.
    2. Terroristen werden immer einen Weg finden, nach Europa zu kommen. Ob über Flüchtlingsströme oder anders. Nicht die Flüchtlinge sind schuld, WIR haben für bessere Kontrollen zu sorgen. Die Politik hat versagt.
    3. Die Menschen, die bei uns Schutz suchen, fliehen vor genau den Leuten, die für die Anschläge verantwortlich sind. Die Asylsuchenden sind nicht die Terroristen.

    1. 1. Niemand spricht von abweisen. Es geht um KONTROLLE wer einreist und wieso.
      2. Man muss es Terroristen aber auch nicht einfacher machen. In den 90igern gab es auch Grenzkontrollen nach Frankreich, Holland etc. Dort zeigte man seinen Ausweis kurz vor, bei Verdacht wurde man genauer kontrolliert. Hat damals keinen gestört und nur wenige Minuten gekostet und es vermeintlichen Schmugglern etc schwerer gemacht.
      3. Eben nicht alle! Es fliehen auch Menschen die für den IS gekämpft haben und jetzt merken „Oh moment die Amerikaner und Russen bombardieren uns nun, das ist mir doch zu heikel.“ Ebenso kommen viele Menschen die gar kein Recht auf Asyl haben, sondern nur ein besseren Lebenstatus haben wollen – und das ist KEIN Asylgrund. Genau solche Leute nehmen den wirklich Asylberechtigten nämlich auch die Plätze weg. Deshalb kann man das ganze nur mit einem kontrolliertem Zustrom meistern, damit man weiß wer einreist und wieso. Und dann auch schwarze Schafe direkt aussiebt, bzw deutlich verringert.

  6. Ich weiß es ist sinnlos, aber an alle Bildungslegasteniker hier zum Nachdenken:

    1. Wer gibt euch verdammt nochmal das Recht, Kriegsflüchtlinge abzuweisen? Ihr seid in Europa geboren worden, das allein ist statistisch gesehen ein riesiges Glück, für das ihr ABSOLUT NICHTS getan habt. Purer Zufall.
    2. Terroristen werden immer einen Weg finden, nach Europa zu kommen. Ob über Flüchtlingsströme oder anders. Nicht die Flüchtlinge sind schuld, WIR haben für bessere Kontrollen zu sorgen. Die Politik hat versagt.
    3. Die Menschen, die bei uns Schutz suchen, fliehen vor genau den Leuten, die für die Anschläge verantwortlich sind. Die Asylsuchenden sind nicht die Terroristen.

  7. Die Flüchtlinge flüchten doch vor dem was in Paris passiert ist. Sowas passiert bei denen jeden Tag. Wenn es hier täglich Anschläge gibt, würde ich auch nicht in DE bleiben ist doch logisch

    1. Ein Flüchtling muss nicht erst nach Deutschland flüchten um sicher zu sein. Das vorne weg. Dann ist auch nicht jeder Flüchtling vor dem IS geflüchtet. Es gibt auch Flüchtlinge die dem IS oder anderen ähnlciehn Gruppierungen angehört haben, aber nun Bammel kriegen weil der Druck durch Luftangriffe und vermutliche Bodentruppen wächst.
      Ebenso nutzen auch „dubiose Menschen“ die Flüchtlingsrouten um nach Europa einzusichern.

      Das man berechtigten Asylsuchenden hilft steht außer Frage, allerdings gibt es weltweit mehrere Millionen Menschen auf der Flucht, man kann nicht alle in Deutschland retten und verpflegen. Je mehr man Aufnimmt, desto niedriger ist das Niveau der Hilfe und das kriegen dann auch andere Flüchtlinge zu spüren, Stichwort keine Unterkünfte etc.

      Ebenso birgt das ganze dann auch die Gefahr, dass Flüchtlinge über Jahre in Lagern bleiben müssen, frustriert werden und für radikale Ideologien empfänglicher werden. Dann wächst ebendas heran was Paris erlebt. Radikalisierte, junge Menschen die sich für irgendeinen Zampano im Himmel in die Luft sprengen wollen, weil ihnen ihr „Gott“ es so gesagt hat.

  8. … aber weiter unkontrolliert täglich tausende Menschen nach Deutschland und Europa holen, von denen man nicht mal weiß wie viele und vor allem wer da überhaupt kommt… heureka…

    Scheint wohl Deine Biografie zu sein?!

    Man lass es sein. Es ist ermüdend und führt zu nix.

    Geh weiter montags spazieren….

    1. Was spricht gegen eine Kontrolle der Einreisenden? Jeder souveräne Staat sollte seine Grenzen bei Bedarf sichern können, auch mitten in Europa.

  9. Es gibt viele Leute die es nicht mal schaffen ihre Papiere mitzubringen, was genau willst Du da an der Grenze kontrollieren? Außerdem sollte man sich als 3 größter Waffenlieferant nicht wundern wenn Leute auf einmal bei einem an die Tür klopfen. Ich verstehe eh nicht, die Gema will für jedes Lied das irgendwo geträllert wird gebühren, die Waffenexporteure zahlen aber nicht einen Euro an ein Flüchtlingsheim.
    Andere durchaus gute Argumente wurden oben schon gegeben…
    Solange jedes Jahr zig tausend Leute in deutschen Krankenhäusern sterben weil man es nicht für nötig hält sich vernünftig die Hände zu waschen, so lange sollte man mehr Angst vor Krankenhäusern als vor Terroristen bzw., durch verdrehte Argumentation, vor Asylbewerbern haben…

    1. Das ist nicht ganz korrekt, „sie schaffen es nicht ihre Papiere mitzubringen“, der überwiegende Teil „verliert“ sie absichtlich.

      Thema Waffenlieferant, erstmal ist Deutschland nicht der drittgrößte sondern der viert größte Lieferant. Und hast du schon mal angeschaut was und an wen Deutschland liefert? Der Großteil an Waffen geht an NATO Partner. Bei Saudi-Arabien handelt es sich, in der Mehrzahl um Zulieferungen von Komponenten an europäische Partner, nämlich Fahrgestelle für von Frankreich gelieferte Transporter. Bei Algerien geht es im Wesentlichen um Genehmigungen für militärische LKW und Funkgeräte etc.

      Und Waffenlieferungen an Kurden z.B. dienen dazu da den IS zurückzudrägen, was bisher ganz gut funktioniert.

      Wie gesagt Flüchtlinge aufzunehmen ist gut, wenn es die richtigen trifft. Wirtschaftsflüchtlinge vom Balkan, haben kein Asylgrund vorliegen und blockieren nur Plätze für richtige bedürftige. Des weiteren rechtfertigt der Flüchtlingsstrom nicht die Aufhebung von regulären Gesetzen der Einreise, Asylverfahren etc. Zudem kann Deutschland nicht alleine die Welt retten.

  10. gute Argumente Ploppi, hoffen wir dass die Waffenlieferungen nach dem Gipfel nun aufhören zumindest aus DE.
    Wenn sich eurpoaweite Kontingente durchsetzen, dann ist sicher eine geregelte Einreise möglich aber ein einzelnes Land in Europa kann dies nicht bewerkstelligen. Auch müssten wir riesige Wartelager für die Kontingentwarteplätze haben.

    Man stirbt aber natürlich eher von dem nächsten Auto, der Treppe oder dem plötzlichen Herzinfarkt als von einer terroristischen Attacke und die Angst kommt auch erst mit dem denken. Wenn man in der Gegenwart lebt, dann ist eine terroristische Attacke sehr unrealistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.