123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

4 Gedanken zu „Vor sechs Jahren: Norbert Bolz über Meinungsfreiheit“

  1. inerhalb von sechs jahren ist aber leider zu wenig passiert…
    mal gucken was in sechs jahren von den minaretten gerufen wird…
    wir sind am arsch der muselmanen.

  2. Akif Pirincci hat es mit „Das grosse Schlachten“ beschrieben. Udo Ulfkotte meldet auf FB:
    +++US-Studien sagen, dass Deutschland jetzt für viele Jahre eine unglaubliche Vergewaltigungswelle erleben wird, weil für die vielen jungen Asylanten keine Sexualpartner vorhanden sind…++ Das werde sogar unglaublich brutal werden, steht in dem Stück… +++ Und Mutti trage die volle Verantwortung dafür, denn so etwas könne man im Voraus sehen…

    http://theweek.com/articles/640943/how-angela-merkel-imperiled-europes-future

    Man muss sich vorbereiten: Jagdschein machen (dauert 3 Wochen), Waffe kaufen, Kampfsport üben, Keller mit Konserven füllen, sich in der Nachbarschaft vernetzen. Die miesen linksrotgrünen Affen, die uns das alles eingebrockt haben, werden eines Tages bitter büßen. Aber ihnen soll nicht geholfen werden. Diese bornierten Buntfaschisten werden nicht verteidigt!

  3. Ein Kommentar aus dem Forum von heise.de Telepolis:

    Einwanderer an sich sind nicht das Problem

    Es gibt am Anfang immer ein paar Schwierigkeiten, aber das legt sich einer gewissen Zeit. In der CH gibt es bspw kaum noch Probleme mit Serben oder Kroaten. Bei Albanern sieht es anders aus.

    Das Problem ist der Glauben, wunderbar zu sehen in GB: Die Inder machen nicht gross Probleme, die Pakis führen sich auf wie Sau. Vor nicht allzu langer Zeit war das noch ein Land. Der grösste Unterschied ist die Religion, und nicht etwa Kultur oder Aussehen. Sonst hätte bspw die recht grosse japanische Community in Düsseldorf Probleme. Die haben keine und machem vor allem auch keine.

    In GB die Pakis, in D die Türken, in Fr die Araber, es sind immer Muslime die Probleme machen. Und dann besitzten sie die Chuzpe, für das eigene Scheitern die Gastländer verantwortlich zu machen. Und die Linken und Grünen nehmen es ihnen auch noch ab, unfassbar.Aber überall könnten Migranten vorwärts kommen. Nur sollte man den Finger rausnehmen. Und das kriegen die schon zuhause nicht hin. Ich hab die Erfahrung gemacht, je grösser der Anteil Muslime in einem Land, desto weniger lebenswert ist es für alle andern (und desto ärmer ist es, wenn sie nicht gerade auf Öl sitzen).

    Die Neuankommenden müsen sich integrieren, und zwar aus Eigenmotivation. Raus gehen, Sprache lernen, sich engagieren. Wer es nach einem Jahr nicht geschafft hat, auf Nimmerwiedersehen.

    Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.