123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

12 thoughts on “Der Schwertmörder und seine falsche Identität – Gewaltexzess in Stuttgart”

  1. Also jetzt mal ganz ehrlich, bin ja immer ein Hanf-Freund gewesen und alleine deshalb schon weit vom braunen Gesocks entfernt, aber Nummern wie diese (und diese häufen sich leider) lassen mich derweil arg zweifeln ob es hier noch mit rechten Dingen zugeht.
    Was ich zukünftig wählen soll?
    Ich weiss nur eines: Meine Kinder werden es einmal verdammt schwer haben.
    Ich bin jetzt 33 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder, Haus, Hund, 2 Katzen und 2 Autos. Ich habe mir alles im Leben bis jetzt hart erarbeiten müssen – sei es die Ausbildung, die Abendschule und die diversen Nebenjobs um das ganze Unterfagen überhaupt zu finanzieren. Ich war immer aufrecht und habe meinen Dienst geleistet (Vereine, THW und Nächstenliebe), sehe aber nun wie diverse Instanzen dies nicht nur versuchen sondern es schaffen mein Weltbild zu zerstören.
    Einer meiner lieblings Satiriker hat es ziffernd beurteilt. „Der Zug rollt auf den Abrgrund zu. Wer da mal am Steuer sitzt, ist scheiß egal“
    Also was zum Geier soll ich wählen? Wer verspricht mir, dass das Land, welches ich in 3 Dekaden habe kennen lernen und erleben dürfen, so erhalten bleibt?
    Man kann nicht jeden x-beliebigen Typ herein lassen und mit durchfüttern. Das klappt ja nicht mal bei der Rente. Wie zum Geier soll Wohlstand für ALLE funtkionieren? Wo ist das versprochene Fachpersonal? Was soll man denn überhaupt noch glauben?

    Grüße aus dem Siegerland

    1. Das hätte ich auch ganz gern gewusst. Bis jetzt war es ja so: Schwarz wählen und eine linksgrüne Politik bekommen. Was müßte man also wählen um eine rechtskonservative Politik zu bekommen? Die Linke? Ist aber auch egal. Sind doch eh alle auf diese vollgesechte EU und Globalisierungsscheiße getrimmt. Ich will wieder einen Kaiser!

  2. wirklich kaum erträglich, die rechte Hetze immer, und wird immer häufiger, jedes Mal, wenn ein Migrant straffällig wird, ein klares Zeichen also, dass rechte Hetze zunimmt!

    oh… wait…

    1. Die rechte Hetze gäbe es gar nicht, wenn die Müllmenschen in ihren Müllländern bleiben würden. Und wenn doch einer kommt, hat er gefälligst Danke zu sagen und seine Gastgeber nicht zu vergewaltigen oder zu töten.

  3. Mitschuld ist der Spiegel an dem Mord und daher sollten die Herausgeber nach dem Prozess Nürnberg 2.0 neben Merkel und diversen NGO-Bossen gehängt werden. Rechtliche Basis muss es dafür keine geben, denn auch für die bestialische Hinrichtung von Zeitungsherausgeber Julius Streicher gab es keine rechtliche Basis.

  4. „Rechte Hetze?“ Schön gelernt von unseren Staatsmedien. Hier geht es um unsere Kinder und die Zukunft um unsere Heimat. Man muss sich nur ansehen was passiert ist in den letzten Jahren. Rund 2 Mio Straftaten gibt es in Deutschland, davon rund 800tsd. von Nichtdeutschen. Die Mordrate hat sich verdreifachtusw. Hier ist zu beachten nicht nur die Morde anzusehen, sondern auch Totschlag mit Totesfolge. Der Einwanderer der seine Frau mit 70 Messerstichen ermordet hat und mit der Leiche durch halb Deutschland gefahren ist, wurde wegen Totschlag angeklagt. Trau keiner Statsitk die Du nicht selber gefälscht hast.

    Eingige Stadtteile sind schon außer kontrolle, Frauen haben Nachts alleine Angst, Schule Kindergarten, Werte verfallen die unsere Tugenden waren. Ich kann nur an alle appelieren: Pauschalisiert nicht alles, spricht nicht sinnlos alles nach was andere Euch einreden. Bildet Euch Euere eigene Meingung, in dem Ihr Euch mit dem Thema beschäftigt und bitte von mehreren Quellen! Und erst dann entscheidet ist alles nicht so schlimm ist oder wird die Zukunft unsicherer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.