123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

12 Gedanken zu „Die Elite der Antifa“

  1. Antifa, richtig. Wird sehr deutlich in dem Beitrag. Und bei den Grünen ist die auch. Und bei der Linken und auch noch bei der CDU. Dann noch bei QueerLbbgt (oder wie dieser Schwachsinn heißt). Außerdem ist sie syrisch-irakisch-türkischer Flüchtling aus dem Libanon/Marokko. Und natürlich Moslem-Buddhistin. Gleich ausweisen oder besser gleich gründlich drum kümmern!!

  2. Mal ehrlich. Ich halt nicht viel von Rechts oder Links-Scheiß, aber guckt euch mal Eure Nazielite an.
    Das ist ja teilweise unter aller Sau. Wenn man bedenkt, dass Ihr das Land betreuen wollt.

    Die Antifa ist eh ein Geschwür, aber Ihr seid ganz klar schon Krebs.

  3. Was mir an deutschen Bevökerung so aufgefallen ist:
    Die Nr. 1 Pornosuche und meistgeschaute Pornofilme der Deutschen sind INZESTPORNOS.

    Im internationalen Vergleich stehen 2 Dinge immer Im vordergrund:
    Inzest und Nazis.
    Sind aber keine Klischees. Wir Deutschen identifizieren uns weltweit im Internet damit.

    Schaut man sich Naziseiten an, so sind die Themen hingegen dieselben. Unterschwellig.

  4. Ich erkenne in den Methoden und im Denkvermögen keinen Unterschied zwischen den nationalen Sozialisten und den internationalen Sozialisten. Hitler war ein Linker mit Nationalfimmel. Und seine SA die Vorläuferorganisation der Antifa.

  5. Tja, da ist das was bei Pegida, Legida und ähnlichen Hirnspenderorganistionen so mitläuft natürlich viel geiler. Pflegefälle, glatzköpfige Sonderschulabbrecher (männlich) und fette Friseuropfer (weiblich) die sich nach der DDR zurücksehnen, weil man da nicht so viel selber denken musste und einem einfach gesagt wurde was man zu tun hat. 99% von dem krummen Pack wären nichmal in die NSDAP aufgenommen worden, wegen erblicher Degeneration.

  6. Runen-Tattoos und Hitlergruß – aus Sicht des Bundesverwaltungsgerichts kann ein Polizist das nicht bringen. Ein 43-Jähriger wird deshalb nun aus dem Beamtenverhältnis entlassen.

    Ein rechtsextremer Berliner Polizist wird aus dem Beamtenverhältnis entlassen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Freitag entschieden.

    Der Mann trägt Runen und die Noten des Horst-Wessel-Liedes als Tätowierungen, zeigte den Hitlergruß und bewahrte in seiner Wohnung Nazi-Devotionalien auf.

    Das Land Berlin wertete all dies als Verletzung der Treuepflicht eines Beamten und erhob Disziplinarklage.
    Wende vor dem Bundesverwaltungsgericht

    Nachdem der 1974 geborene Polizist in den beiden Vorinstanzen noch gewonnen hatte, stellte nun das Bundesverwaltungsgericht Maßstäbe auf, was sich ein Beamter nicht leisten darf.

    „Die Treuepflicht eines Beamten kann auch durch das Tragen von Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt verletzt werden“, teilte das Gericht mit.

    Wer seinen Körper über Tattoos als Kommunikationsmedium einsetze, wirke plakativ mit seinen Einstellungen nach außen.

    Es komme aber auch immer noch auf die Gesamtwürdigung eines Falles an.

  7. Auch hier erschließt sich der Zusammenhang offenbar nur dem, der sich selber grüßt.

    Aber wenn man als Litfaßsäule für dem geleisteten Eid widersprechende Dinge herumläuft, muss man sich auch nicht wundern, wenn der Arbeitgeber seine Alimentationspflicht als nicht mehr gegeben ansieht.

  8. Diese Internetseite ist mir zu intelligent. Ich halt’s nimmer aus und verabschiede mich hiermit.
    Tschüsseli, au revoir, ciao ciao.
    Auch einen schönen Gruß an BND, CIA, NSA, Annetta Kahane und die sonstigen armen Seelen. Ihr tut mir leid, daß Ihr diesen Dünnpfiff lesen wollt.
    Grüezi mitenand !

    1. Machs gut @huhu

      Es war ne tolle Zeit mit dir!
      Deine Kommentare die wirklich gut waren (keine Nazi-Scheiße) werde ich sehr vermissen!

      Hut ab vor deinen Schritt!
      Es werden viele folgen!

      Unser Märtyrer… Hoch soll er leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.