123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

10 thoughts on “Heute gibt es Eintopf”

  1. Hätten Wegeners Eltern auch nur Schlemmertöpfe im Mikrowellenherd aufgewärmt, wie heutige Hausfrauen, die die im Cafehaus rumsitzen, statt ihren Männern ordentlich frisch aufzukochen und dies auch gleich den Kindern zu lehren wie man kocht, hätte er vermutlich nicht die Plattentektonik entdeckt.

    Daher sollten Eltern Schlemmertöpfe zumindest am Herd erwärmen. So sehen die Kinder, wie eine Konvektionswalze funktioniert. Es verhaken sich einzelne Teile und tauchen wieder ab, man kann ihnen mit einem Stück Butter zeigen, dass es überhaupt nicht tragisch ist, wenn die Polkappen schmelzen u. s. w. So werden Kinder nicht nur klüger, sondern werden auch weniger ängstlich und die Angstmache der Linken CO2-Emissionsgelderpressungsbetrügerbande prallt von Kindheit an ab.

    Die Generation, die aber nicht zusehen konnte, wie Schlemmertöpfe sich beim Erwärmen verhalten, sind jetzt ideale Opfer der CO2-Emissionsgeldererspresserbanden. Auch James Watt entwickelte übrigens die Dampfmaschine nach Beobachtung seiner Mutter beim Kochen! James Watt ist aber nur Ausländer.

  2. „Die die“, dies…wie man kocht“, „werden…werden“, „Linke Bande“, „Schlemmertöpfe sich“. Nix verstehen deutsches Sprache? Trottel.

    1. Ich bleibe dabei: Die Generation, die aber nicht zusehen konnte, wie Schlemmertöpfe sich beim Erwärmen verhalten, sind jetzt ideale Opfer der CO2-Emissionsgeldererspresserbanden. Die Nennform gehört an die 2. Stelle im Aussagesatz im Deutschen. Dieses „wie“ leitet keine Frage ein!

    1. https://www.finanzen.at/rohstoffe/co2-emissionsrechte Emissionsgeldererspresserbanden = European Climate Exchange Jahresumsatz 144 Mrd. Euro, davon bekommt aber der Chef dieser Non-Profit-Organisation nur 60 Millionen Pfund Jahresgehalt, sein Vize muss sich gar mit läppischen, ja fast lächerlich wirkenden, 14 Mio. Pfund pro Jahr zufrieden geben für seine Tätigkeit in dieser Non-Profit-Organisation Climate Exchange einen Sessel zu wärmen. Ein paar hundert Millionen versickern noch für diverse Konferenzen, aber wo der Rest der eingesammelten Kohle für die Kohlendioxidemissionsrechte wirklich hin kommt, das kann keiner sagen. Das Geld versickert in diversen Negerstaaten und im EU-Budet, wo die Negeranten der EU sich eben den einen oder anderen Euro genehmigen, der große Teil wird aber angeblich in Pensionsfonds für EU-Mitarbeiter geparkt.

  3. Weil weibische Bequemlichkeit in deutsche Haushalte Einzug gehalten hat, haben die ganzen Weiber irgend ein nutzloses Zeug studiert, sind dann alle zu den Grünen gegangen und zerstören jetzt Deutschland.

  4. Was Du vielleicht nicht weißt: In der Gründerzeit unterm Kaiser war die Alphabetisierungsrate bei 99%. Es gab ein funktionierendes Bildungssystem, es wurden Firmen am laufenden Band gegründet, der Spitzensteuersatz lag bei 4%. Deutschland war eine wirtschaftliche und wissenschaftliche Weltmacht. Die WIssenschaftssprache war deutsch. Deswegen sollte Deutschland niedergerunge werden. Das Märchen von der Alleinschuld Deutschlands am ersten Weltkrieg ist schon lange widerlegt. Ebenso der zweite Weltkrieg. Deutschland hatte seine wirtschaftliche Vormachtstellung wieder erlangt, trotz Reparationen. Und wieder wurde ein Krieg provoziert, der Polenfeldzug war eine Antwort auf die polnischen Provokationen, Kriegsdrohungen und Pogrome gegen deutsche Minderheiten. Barbarossa war ein Präventivkrieg. Ob Präventivkriege mit dem Völkerrecht in Einklang zu bringen sind, darüber streiten sich bis heute die Gelehrten. Deutschland sollte wirtschaftlich der Garaus gemacht werden. Dazu die Umerziehung nach dem Krieg. Die ja funktioniert hat. Deutschland ist soller Deutschlandhasser und vollkommen verdummt. Aus ist’s mit der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Führung. Industrie kaputt, Bildungssystem kaputt, Land voller ungebildeter Krimineller aus Afrika. Der zweite Weltkrieg ist nun endgültig verloren, die Sieger haben ihr Ziel erreicht: Deutschland ist so dermaßen zerstört, daß es sich nie wieder erholen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.