123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

13 Gedanken zu „Ja zum Minarettverbot auch in Deutschland“

  1. http://www.youtube.com/watc

    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    poste es
    PLeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeese

  2. Moscheen könnse haben, nur will ich nicht von Minaretten umgeben werden.
    Demnächst wollen die dann Gebetsaufforderungen per Lautsprecher durchsetzen…ne ne ne liebe Leute, nicht hier!

    PS:NordischbyArschleck ist mal ein richtiger Bauer.
    Artheist?!
    Kunsverächter?!??

    Vollidiot…

  3. Hopp Schwiiz!

    April 2007:
    Am 18. April 2007 wurden in der zentralanatolischen Stadt Malatya drei evangelische
    Christen an ihrem Arbeitsplatz, dem Verlag Zirve, der Bibeln und andere christliche Literatur vertreibt, ermordet. Dem deutschen Missionar Tilmann Geske sowie zwei konvertierten Türken, Necati Aydin und Ugur Yuksel, wurden die Kehlen durchgeschnitten.

    Fünf Studenten zwischen 19 und 20 Jahren wurden unter Mordverdacht verhaftet. Die anscheinend einer Sufi-Bruderschaft angehörenden jungen Männer gaben an, für “ihre Heimat” gehandelt zu haben. Später wurden sechs weitere Personen unter dem Verdacht, mit ihnen zusammengearbeitet zu haben, verhaftet, darunter Emre Günaydin, der Führer der Ülkü Ocaklari, der Jugendorganisation der Grauen Wölfe.

    Das Verfahren begann am 23. November 2007. Da die Lokalpresse für die Angeklagten Partei ergriff, mussten sich die Anwälte der Nebenkläger in einem Hotel in der Stadt abschotten. Einer dieser Anwälte, Herr Cengiz, sagte: “Solange die Repräsentanten des Staates behaupten, die Türkei werde von Feinden im Inneren bedroht und die Missionare seien Agenten, die von anderen Staaten dafür bezahlt werden, die Türkei zu spalten, sind solche Verbrechen unvermeidlich.” Er glaubt, die ultranationalistischen Mörder stünden “mit staatlichen Einrichtungen in Verbindung”.
    Versuchte Brandstiftung

    September 2007:
    Am 3. September 2007 verhaftete die Polizei einen Mann namens Semih Sahin, der gerade den Eingang einer protestantischen Kirche in Izmir in Brand stecken wollte, deren Pastor der Schwager eines der beiden in Malatya ermordeten Konvertiten ist.
    Quelle:
    http://www.kirche-in-not.de

  4. ganz schön klug von feivel die registrierung von der seite an die petition anzuhängen. auf diese weise bekommt er mehr clicks auf die devote-schlampe 😉 so so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.