123

„Nazischläger“ überfallen Dorffest – man beachte die letzten Sätze des Videos

Dieses Video wurde schon dreimal gelöscht. Es zeigt wie verlogen unsere Medien.Südländer greifen friedliches deutsches Volksfest an mit den Worten scheiß Deutsche nach Zeugenaussage.Purer Hass in den Augen

Um 1.20 Uhr drangen mit Knüppeln bewaffnete Männer — die Aussagen über die Zahl reichen von vier bis sieben — in das Festzelt in Allendorf ein. Sie schlugen wahllos auf Besucher ein, 15 wurden verletzt, zwei davon schwer. Die Gewaltaktion dauerte etwa zwei Minuten, dann flüchteten sie

Bad Sooden-Allendorf. „Ich sah den Hass in den Augen, da wusste ich, jetzt passiert etwas Schlimmes.“ Ellen Martin steht beim Festfrühstück am Montagvormittag an der Theke des prallvollen Festzeltes, doch die Erlebnisse der Nacht haben ihr die Feierstimmung genommen.

Ellen Martin ging gegen 1.20 Uhr zum Festzelteingang, als schwarzgekleidete junge Männer in das Zelt stürmten. „Es waren vier südländische Typen.“ Einer fiel ihr auf: „Er hatte kurze blonde Haare, das passte nicht zum Erscheinungsbild. „Und diese Augen, es war purer Hass.“ Scheinbar wahllos schubsten sie die am hinteren Ende des Zeltes in Grüppchen stehenden Besucher, stießen Männer zu Boden. „Dann zogen sie Stöcke und schlugen zu“, sagt Ellen Martin, die sich schnell ein paar Schritte in Sicherheit brachte.

Die Schläger rannten dann 20 Meter in das Zelt, bis zur Theke. Dort prügelten sie weiter. Marco Scharf stand in der Nähe und wusste gar nicht, was passierte. So etwas hatte er noch nie erlebt. „Eine kleine Kirmesprügelei gibt es immer wieder, aber so etwas“, sagt er kopfschüttelnd.
Doch Scharf und andere Gäste bewiesen Zivilcourage: „Einige haben versucht, sie zu packen, doch man kommt an Bewaffnete ja nur schwer heran.“

Immerhin zeigte der Einsatz Wirkung: Die, wie Scharf sagt, „fünf bis sechs Männer drehten um und stürmten um sich schlagend aus dem Zelt“. In einem silberfarbenen Auto flüchteten sie. Der Spuk dauerte keine zwei Minuten, schätzt Marco Scharf, der Glück hatte, unverletzt blieb.
So viel Glück hatte Frank Brendel nicht, der schlichten wollte, schwer verletzt wurde und blutend am Boden liegenblieb. Er liegt stationär im Witzenhäuser Krankenhaus. Auch der Badestädter Alexander Siebert blutete am Kopf. Eine fünf Zentimeter lange Platzwunde musste genäht werden. Vor dem 1,94-Meter-Mann hatte einer der vier mit Halstüchern vermummten Schläger, die er registriert hatte, auch nicht Halt gemacht. Zudem war er, am Boden liegend, in den Rücken getreten worden, berichtete der Fachoberschüler am Mittag — ihm brummte noch der Schädel.
Johannes Klenke erwischte es ebenfalls. Als er sich an der Chipkasse herumgedreht habe, sei er schon aufs linke Ohr geschlagen worden, berichtete der 17-Jährige aus Kleinvach. Mit seiner Freundin ging er hinter der Kasse in Deckung. Johannes Klenke hat fünf Schläger gesehen, die schnell wieder abgehauen seien. Und „Scheiß- Deutsche“ hätten sie gebrüllt.

Marco Scharf kann beim Festfrühstück am Morgen danach noch immer nicht glauben, was in der Nacht passiert war: „Hier gab es abgesehen von harmlosen Kirmes-Rangeleien seit Jahren keine Probleme.“ Die Schläger machten auf ihn einen organisierten Eindruck. „Alles schien geplant.“ Die Opfer freilich hätten sie wahllos attackiert. Wer in der Nähe stand, hatte Pech. (Dienstag, 19. August 2008

Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

12 thoughts on “„Nazischläger“ überfallen Dorffest – man beachte die letzten Sätze des Videos”

  1. bei uns vor dem festzelt (zumindest vorm großen) sind 6 securitys, und andere gehen drinne immer streife, da kommste nach so ner aktion wohl nich mehr raus!

    aber sind schon ziemliche assis die das machen! -.-

  2. natürlich wahren das wieder deutsche, so was würde ein türke ja nie tun.
    is ja mal wieder typisch, aber ich bin es mal ganz ehrlich gesagt schon gewohnt.

    @sprengguertel
    hast ja eing recht, aber wenn es rechte sind das sind es auch deutsche, so was würde ja ein türke niemals tun… von wegen!!11

  3. JAAAAAAAAAAAAAAAAAH! Wir feiern weiter – weil wir uns nicht einschüchternlassen! Weiter so Deutschland!

    Manman… man hätte es wenigstens so aufbauschen können, wie man es bei einer Nazistory tun würd! ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.