123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

46 thoughts on “Oliver Roggisch und der Tacker!”

  1. @ 18 dschihad ..
    scheiss pack, können nix und sind noch heute zu faul den ganzen ramsch ausm krieg wegzuräumen… UNLÖBLICH..

    @ MR. Handball… du stinkst nach RAWMEAT

  2. militärparaden sind gestattet, aber bei den aktuellen benzinpreisen empfiehlt es sich, die soldaten als zugtiere vor die geschütze zu spannen

  3. natürlich

    schließlich wirds kalt im reich

    ich empfehle lexika von ravensburg, brennen lange und hell, fast so gut wie das tagebuch von anne frank

  4. Pornografische Filme sind die audiovisuelle Realisation der Pornografie (vom griechischen porne = Hure, graphein = schreiben) im Medium Film. Pornografie wird oft definiert als unmittelbare und deutliche Darstellung menschlicher Sexualität und primärer Geschlechtsorgane, die die sexuelle Stimulierung des Konsumenten zum Ziel hat.

    In der kunst- und filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung ist dieser Definitionsversuch umstritten, wenngleich beispielsweise die Rechtswissenschaft unbedingt auf diese Definition angewiesen zu sein scheint. Die Abgrenzung zu Genrebegriffen wie „Softporno“, Erotikfilm oder Sexfilm läuft ebenfalls über das Kriterium der Unmittelbarkeit und Deutlichkeit. Trotz allem sind die Genreübergänge fließend und nicht trennscharf zu ziehen.

    Pornografische Filme sind in Deutschland seit 1975 nicht mehr strafrechtlich verboten. Sie unterliegen jedoch bestimmten Jugendschutz-rechtlichen Bestimmungen, die zum Beispiel die Bewerbung und den Verkauf reglementieren. Nach der derzeitigen Rechtslage schreibt nämlich der § 15 (2) JuSchG vor, dass pornografische Filme genau so wie indizierte Filme zu behandeln sind. Strafrechtlich verboten ist dagegen die so genannte harte Pornografie, die sexuelle Gewalt, zoophile Handlungen oder sexuellen Missbrauch von Kindern zum Inhalt hat.

  5. so ein weichei.
    geht zum arzt und lässt sich operieren.
    mutti braucht keinen arzt.
    mutti hat sich zwei fette leberflecke an der rechten nierengegend mit der Küchenschere rausgeschnitten. und aftershave als desinfektion verwendet.
    und dann hat sich mutti den nerv im backenzahn ohne betäubung aufbohren und behandeln lassen. aber nur weil sie mit dem dremel nicht selbst hingekommen ist.
    handball – so ein schwuchtel-weibersport.
    und dann schleimbeutel entfernen lassen – wie peinlich ist das denn?
    mit schleimbeutel weiter sport treiben – das is für echten deutschen stahl die wahl!
    oder bänderriss im rechten fußgelenk – drauf geschissen – dick wie tennisball aber zäh wie leder.
    kein wunder dass die heutige jugend so pervers weich ist.
    da kannste außer am computer echt keinen krieg mehr damit gewinnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.