123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

5 Gedanken zu „Traumatisierte Flüchtlinge und die Folgen für die Anwohner“

  1. Traumatisiert oder alkoholisiert? Muss immer wieder an das Bild denken „will facken“…. Sollen die zurück nach Afrika und sich dort so benehmen.

  2. Man muss endlich den Rohstoff Refugee für Deutschland nutzen. Wozu sollen deutsche Tiere in Deutschlands Labors leiden, wenn es so viele Neger gibt, die für Versuche viel besser geeignet sind? Ich würde überhaupt auch ordentlich für illegales Überschreiten der Grenze abkassieren. Das ist wohl ein größeres Vergehen als wenn man mit 90 durchs Ortsgebiet fährt. Daher kann man auch mehr nehmen.

    Eine doppelte Zaunreihe an der Grenze zu Österreich und jeden Neger oder sonstigen Refugee verhaften und ordentlich wegen des illegalen Überschreitens der Staatsgrenze abzocken. Den Gewinn kann man sich ja mit Österreich teilen, wenn beide jeweils einen Zaun bezahlen und sich innerhalb der Zäune die Neger fangen lassen.

    Können die Neger die Strafe von 10.000 Euro für das illegale Überschreiten der Grenze nicht zahlen, dann müssen sie laut Gesetz eben eine Niere sich entnehmen lassen. Diese kann man dann Menschen geben, die sie dringender brauchen als ein Neger, der zwei gesunde Niren hat. Allerdings muss man da natürlich aufpassen und schauen ob der Neger nicht AIDS und andere Krankheiten hat. Die kranken Neger kann man aber für Medikamententests einsetzen, zu denen sich die Neger freiwillig zur Verfügung stellen müssen, andernfalls werden sie eben kastriert, damit sich das Gesindel nicht mehr vermehrt. Das ist übrigens auch gut für das Weltklima, wenn Neger und andere Refugees grundsätzlich kastriert werden. Einfach eben die Strafe der Kastration auf das illegale Überreiten der Staatsgrenze verhängen zusätzlich. Auch das Blut der Neger lässt sich am Markt verkaufen. Wenn Neger Bier trinken, dann muss darauf auch Strafe stehen, denn das Blut soll frei von Alk abgeliefert werden.

    Das derzeitige Geschäftsmodell der Flüchtlingsindustrie geht zu Lasten der Deutschen. Man kann aber durchaus das Geschäftsmodell so wandeln, dass durch Organhandel, Tests mit Negern u. s. w. Geld in die Kasse kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.