123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

One thought on “Hier kommt keiner durch”

  1. Diese Gans ist ideal für den Genzschutz. Ich bin aber nach wie vor für doppelte Zäune entlang von Einfallsrouten von Refuckies. Dazwischen Raubtiere von Bären über hungrigen Wölfen bis hin zu Krokodilen in südlichen Gebieten‘ die Eindringlinge zerfleischen.

    Meine Freundin jagt gerne, aber sie war gegen den Abschuß von Bär JJ1, besser bekannt als Problembär Bruno. Bayern müsste solche Bären züchten, aber wie und welche ist die Frage. Bruno war der letzte österreichische Braun Ärzte vermutlich. In Slowenien gibt es aber ähnliche Bären und die könnte man züchten und in Gehegen entlang der Grenze in großer Zahl halten, sodass sie Ausländer totbeißen. Schon die alten Germanen schützen sich gemeinsam mit Wölfen vor eindringende Gesindel aus dem Süden.

    Die Ermordung von JJ1 erfolgte vermutlich im Auftrag von Illuminaten, Bilderbergern, NGOs und zionistische Jooden wie George Soros. Der WWF war seltsam still, als JJ1 in Bayern quasi für vogelfrei erklärt wurde. Der freitsliebende seinen Lebensraum verteidigen Bär wurde als Bestie dargestellt, damit er aus dem Weg geräumt wird und Gesocks aus den Slums des Südens ungestört nach 🇩🇪 eindringen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.