123
Exklusiv: Deutsche Camgirls bis zu 60 Minuten gratis testen »

7 thoughts on “Mehr vom tierischen Diebstahlschutz”

  1. Seiner Alten erzählt dieser Ausländer jeden Abend Heldengeschichten, scheißt sich aber bei einem kleinen Pezibärli ins kurze Höschen. Gut. Der Pezibär ist schwarz. Da muß man schon etwas vorsichtig sein.

  2. Jedem Deutschen ist klar, ein weißer Eisbär wie Knut ist süß, ein Schwarzbär hingegen ist aggressiv. Wir haben jetzt genug gesehen von dem Fall. Widmen wir und daher der rassistischen Benachteilung von Braunbären in Bayern gegenüber Negern und anderem einsickernden Gesocks. Braunbär JJ1 (die Bild nannte ihn Bruno) wurde in Bayern nach überschreiten der bayrisch-österreichischen Grenze einfach abgeknallt. Er wurde nicht wie Refugees in Asylantenheime gebracht und von einer freundlichen Blondine begrüßt wie in diesem Werbefilm: https://www.youtube.com/watch?v=PQjcCZe8r9Y

    Braunbär JJ1 – der letze österreichische Braunbär, der letze einer Art also – wurde in Bayern erschossen, weil er ein paar Bienenstöcke auf Grund von Hunger plünderte. Hätte man Braunbär JJ1 Hartz IV zugestanden wie all den illegalen Zuwanderern und ihm auch eine Unterkunft gegeben, würde er noch heute leben. Der Rassismus der Linken geht aber so weit, dass sie (fast) heimische Bären gegenüber Wilden aus Afrika und Muselistan benachteiligen. Ich finde es sollte umgekehrt sein. Wilde aus Afrika und Muselstinkerländern sollten kein Geld bekommen, wenn sie illegal nach Bayern kommen und erschossen werden, wenn sie stehlen, dafür aber Bären freundlich von Blondinen begrüßt und mit Hartz-IV-Anspruch ausgestattet werden. Hat je ein Braunbär einen Terroranschlag begangen? Die werden aber erschossen, nicht die Refuckies, die massenhaft Morden, Vergewaltigen, unsere Krankenkassen plündern, stehlen und schwerste Krankheiten wie offene TBC und Hepatis C einschleppen.

    1. Du kommst auf 14 Fehler, weil du schwachsinniger Joodenkönig glaubst, dass man Bären in dem Zusammenhang mit „ee“ schreibt. Joode pack deine Koffer du Koffer. Ich wünsche dir eine gute Reise nach Joodistan. Dort passt du hin. Am Firmengelände der BRD GmbH hast du aber nichts verloren. Da bestimme ich, wer bleiben darf und werd nicht. Ich bin zwar rechtlich dazu nicht legitimiert, aber auch Merkel war ja nie im Recht das Gesocks aufs Firmengelände der BRD GmbH zu lassen.

  3. Ganz nebenbei Joodenkönig ist die Zahl 14 eine heilige Zahl hier, die ein Joode auszuschreiben hat, wenn er sich an ihr trotz Abschiebebescheid – da sieht man wieder wie wichtig es ist gültige Abschiebebescheide auch umzusetzen, denn sonst vergewaltigt der Joodenkönig zumindest heilige Zahlen, wenn nicht gar anständige deutsche Mettchen – vergreift. Alles andere ist joodische Führerbeleidigung! Der Duden schägt übrigens vor zweisilbige Zahlwörter auszuschreiben.

  4. David F. König hat einen kleinen Pimmel, keinen Beruf und drei Scheine aus seinem abgebrochenen Germanistikstudium. Seine größte Leistung bisher: Sich ohne Hilfe seiner fetten Mutti seinen Arsch abwischen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Hinweis zu den Kommentaren: Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Betreibers wieder, sondern stammen von Drittpersonen. Sollte ein Kommentar gegen geltendes Recht verstoßen behalten wir uns das Recht vor diesen zu löschen.